Spiekermann is a brand of the group

NET Engineering International

Find out more

 
Spiekermann News - Generalplanung Busbetriebshof Hamburg Eröffnung

Generalplanung Busbetriebhof Hamburg – Eröffnung

In Hamburg Alsterdorf wurde Deutschlands erster Busbetriebshof für innovative Antriebstechnologien eröffnet und ist damit ein Prototyp für weitere Betriebshöfe in Europa. Zu diesem Anlass hat www.nahverkehrhamburg.de einen spannenden Beitrag zum Neubau des Busbetriebshofs Alsterdorf veröffentlicht – ein Projekt, für das die Spiekermann GmbH die Generalplanung verantwortet.

https://www.nahverkehrhamburg.de/hamburg-vorreiter-erster-elektrobus-betriebshof-eroeffnet-11337/ Der Beitrag enthält schöne Fotos und ein emotionales Video zum Umzug vom alten Betriebshof am Mesterkamp an den neuen Standort. Das bisherige Gelände steht damit nach Abbruch der Altanlagen für den Bau neuer Wohnungen mitten in Hamburg zur Verfügung.

Generalplanung in allen Leistungsphasen

Spiekermann ist als Generalplaner mit den Leistungsphasen 1 bis 9 von der Hamburger Hochbahn AG beauftragt. Neben Verwaltungsgebäude, Reparaturhalle, Wartungshalle und Parkhaus hat Spiekermann auch das Umspannwerk als Generalplaner betreut. Die vom Stromversorger gelieferte Spannung von 110 kV wird hier in 20 kV umgewandelt. Die Leistung beträgt 25 Megawatt – dies entspricht dem Bedarf einer mittleren Kleinstadt. Restarbeiten werden Mitte des Jahres abgeschlossen sein.

Planung schon jetzt für innovative Antriebstechnologien

In der letzten Koalitionsvereinbarung des Landes Hamburg wurde beschlossen, ab 2020 nur emissionsfreie Busse anzuschaffen. Das Projektteam berücksichtigte daraufhin innovative Antriebstechnologien in seiner Planung: In Zukunft könnten sowohl Wasserstofftechnik und/oder Batteriebetrieb realisiert werden. Dafür wurden Wirtschaftlichkeitsnachweise und Systemanalysen durchgeführt. Aktuell gibt es in der Umstellungsphase noch Dieselfahrzeuge bis alle neuen Fahrzeuge ausgeliefert wurden.

Wir freuen uns gemeinsam mit dem Bauherren über die Eröffnung, insbesondere weil der Bau des Betriebshofs mit 10 Mio. € geringeren Kosten abgeschlossen wird!