News - Richtfest Busbetriebshof Hamburg - Spiekermann GmbH Consulting Engineers

Richtfest Busbetriebshof Hamburg

Die durchaus erfreuliche, steigende Nachfrage im ÖPNV stellt Verkehrsunternehmen grundsätzlich vor Herausforderungen – so auch die Hamburger Hochbahn AG. Die Entwicklung der Fahrgastzahlen wird stetig größer. Damit verbunden ist eine Steigerung des Fahrzeugbedarfs von ca. 25 Prozent bis zum Jahr 2020. Im Hamburger Stadtteil Alsterdorf baut die Hamburger Hochbahn AG deshalb seit Anfang 2016 einen neuen Busbetriebshof, dem eine etwa zweijährige intensive Planungsphase vorausging. Ein vorhandener Betriebshof war aus Platzgründen nicht erweiterbar und wird aufgegeben. Auf einem 45.000 m² großen Areal, dem sogenannten Gleisdreieck, wird nun Raum für zusätzliche Buskapazität geschaffen. Abstellanlage und Verkehrsanlagen sind für insgesamt 325 Buseinheiten ausgelegt. In der Planung wurden Gelenk-, Doppelgelenkbusse sowie Großraum-Gelenkbusse mit einem Wendekreis bis zu über 21 m berücksichtigt.

Am 28. September feierte die Hamburger Hochbahn AG mit allen Beteiligten Hochbahnern, Planern und Vertretern aus der Öffentlichkeit das Richtfest für die Reparatur- und Wartungshalle des neuzubauenden Busbetriebshofs. Die Wartungshalle inkl. Waschhalle und Nebenwerkstätten weißt eine Netto-Grundfläche bzw. Netto-Raumfläche von ca. 2400 m² auf. Die Reparaturhalle inkl. Lager und Nebenwerkstätten ist sogar mehr als doppelt so groß (ca. 5260 m² NGF).

Das Verwaltungsgebäude mit 2.500 m² NGF wird aktuell parallel gebaut. Das Dach wird wie alle Dächer des Betriebshofs begrünt. Weiterhin wurden für die 600 Busfahrer und Busfahrerinnen sowie die 67 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – von der Reinigungskraft bis zum Betriebshofmanager – Parkraum geschaffen. Ein wertvolles Gut in einer Stadt wie Hamburg, auch wenn man für den öffentlichen Personennahverkehr arbeitet. Ein Parkhaus für ca. 160 PKW-, 60 Fahrrad- und 30 Kleinkraftrad-Stellplätze ist geplant. Zusätzlich stehen 10 außenliegende PKW-Stellplätzen nahe am Verwaltungsgebäude in Zukunft zur Verfügung. Die Inbetriebnahme ist für Anfang 2019 geplant.

Spiekermann ist als Generalplaner in den Lph 1-9 betraut. Das Projektteam berücksichtigte in der Planung innovative Antriebstechnologien für die Busse der Hamburger Hochbahn AG. Es können sowohl Wasserstofftechnik und/oder Batteriebetrieb später realisiert werden. Dafür wurden Wirtschaftlichkeitsnachweise und Systemanalysen durchgeführt. Wir freuen uns gemeinsam mit dem Bauherren über den bisherigen Erfolg und auf die nächsten Schritte.

 

Weitere Projekte finden Sie hier.



Top